*
BLOCK: Flashanimation-Firmenna
Menu
Home Home
Über mich Über mich
Laufen Laufen
Schwerpunkte Schwerpunkte
Homöopathie Homöopathie
Rückentherapie nach DORN Rückentherapie nach DORN
E-F-T E-F-T
Reiki Reiki
hom. Fragebogen hom. Fragebogen
Thema Impfen Thema Impfen
Krebstherapie Krebstherapie
Sylter Praxis Sylter Praxis
Links Links
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
gesundes Leben gesundes Leben
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

L A U F E N

 

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen von Zeit zu Zeit unterschiedliche Aspekte des Laufens

vorstellen, möchte Sie mit dem „Lauf-Virus“ infizieren, Ihnen Mut machen, Sie motivieren,

Sie überzeugen, dass Sie es auch können, dass es sich lohnt, den inneren Schweinehund

zu überwinden, weil aktiv sein, sich anzustrengen Freude bereitet und ein positives

Lebens- und Körpergefühl hervorbringt und  das Selbstbewusstsein stärkt !

 

Wie ich schon auf der Seite „ Gesundes Leben“ ausgeführt habe, ist regelmässiges Laufen ein

wirksames Instrument, um vielen Krankeiten und Beschwerden zu begegnen, bzw. sie sogar

ganz zu vermeiden. Hierzu zählen besonders die so häufigen Volkskrankheiten

 

Übergewicht

Diabetes

Bluthochdruck

zu hohe Cholesterinwerte

zu hohe Harnsäure ( = Gicht )

 

Wenn Sie sich vor Augen führen, welche teilweise dramatischen Folgen jede einzelne

Störung und gar alle zusammen haben können, dann erscheint es doch sinnvoll, Gegen-

massnahmen zu ergreifen. Und das Schönste bei dieser sportlichen Betätigung ist, dass es Spass macht, allein oder besser noch mit Anderen, Gleichgesinnten draussen durch die

Natur, durch Felder, Wiesen, Wälder zu laufen. Neue Gerüche zu erleben z.B. von Waldböden, gemähten Wiesen oder nassem Gras. Andere Sinneseindrücke wie z.B. Morgendämmerung, Abenddämmerung, Sonnenaufgang, Himmelsfärbungen wahrzunehmen.

Meine eigene Lauf-Historie

  • 2005 : 1. Halbmarathon ( 21,1 km ) :                     2 Std. 06 Min
  • 2005 :  Lauf um den Ratzeburger See ( 26 km ) :  2 Std. 32 Min
  • 2006 :  Lauf um den Ratzeburger See                :  2 Std. 24 Min
  •             1. Marathon ( 42,195 km ) Hamburg        :  4 Std. 14 Min
  •             2. Marathon Berlin                                   :  4 Std. 24 Min
  •             2. Halbmarathon                                       : 1 Std.  56 Min
  • 2007 :  1. Syltlauf ( 33,333 km )                           :  3 Std. 08 Min
  •              3. Marathon  Darß                                    : 4 Std. 0:4 Min
  •              3. Halbmarathon  Schorfheide                  : 2 Std. 12 Min
  • 2009 :  Lauf um den Ratzeburger See                   : 2 Std. 28 Min
  • 2010 :  2. Syltlauf                                                   : 3 Std. 37 Min
  •              4. Halbmarathon Schwarzenbek                    : 1 Std. 57 Min
  •              5 Halbmarathon Hohnstorf                             : 2 Std. 09 Min
  •                    Lauf um den Ratzeburger See                       : 2 Std. 27 Min
  • 2011 :    3. Syltlauf                                                      : 3 Std. 26 Min  
  •              6. Halbmarathon (Wandsetal-Lauf)                : 2 Std. 15 Min    
  • nach dem Wandsetal-Lauf musste ich wegen Schmerzen im re. Knie und anschließenden langwierigen Rückenbeschwerden 6 Monate mit dem Laufen aussetzen . Organisch war und ist alles in Ordnung, eine falsche Haltung beim Laufen war letztlich die Ursache. Nachdem das erkannt und abgestellt wurde befinde ich mich nun - Ende Oktober - seit 3 Wochen wieder im regelmäßigen Training und genieße das tolle Herbstwetter und die Läufe in der Natur !
  • 2012 :  7. Halbmarathon ( Hella-Halbmarathon ,24.6.12 ) : 2 Std. 08 Min
  •              8. Halbmarathon ( Sachsenwald-Lauf, 16.9.12 )    : 1 Std. 59 Min
  • 2013 :   4. Syltlauf                                                                  : 3 Std. 23 Min.
  •                     4. Marathon  ( Hamburg , 21.April )                          : 4 Std. 31 Min   

                    9. Halbmarathon ( Hella Halbmarathon, 23.6.13 )    : 2 Std. 07 Min  

           Nach 2013 habe ich mich entschieden, die langen Laufstrecken nicht mehr zu laufen,

           weil sie doch sehr erhebliche und zeitaufwändige Vorbereitungen erfordern. Ich laufe 

           weiterhin, aber nur noch zur eigenen Freude, die sich auch heute noch immer wieder

            einstellt.

   

             

            

 

Laufen gehen statt gehen lassen !

Beginnen möchte ich heute mit der wahren Geschichte eines stark übergewichtigen Mannes, der wegen Bluthochdrucks von seinem Arzt Medikamente verschrieben bekam.

An diesem Tag wurde ihm plötzlich bewusst, dass er etwas ändern musste. Am gleichen Abend begann er sein Laufprogramm, das in der ersten Zeit mit Laufen noch nicht viel zu tun hatte, er nannte seine Fortbewegungsart anfangs „wobbeln“ bei 116 Kg. Aber er gab nicht auf, quälte sich anfangs 3 Km, später mehr. Schnell waren 5 Kg herunter. Nach 2 ½  Monaten zeigte die Waage bereits 100 Kg. Er stellte seine Ernährung ein wenig um, achtete auf  Kalorien und nach 5 Monaten lief er bereits 15 Km am Stück – hübsch gemächlich, aber er lief, von wobbeln war keine Rede mehr.

Nach 9 Monaten wog er stolze 93 Kg, ganze 23 Kg weniger als zu Beginn und nach 10 Monaten lief er in Köln den Halbmarathon ( 21,1 Km ) in 2 Std. 12 Min.

 

Von bludrucksenkenden Tabletten ist natürlich keine Rede mehr. 

 

Auch heute, 2 Jahre später, läuft er jede Woche 3-4 Mal mindestens 10 Km, er hält sein Gewicht und erfreut sich bester Gesundheit !

Laufen als Weg aus der Depression !

Prof. Lammers, ärztl. Direktor der Psychiatrie in Hamburg Ochsenzoll, bestätigt, dass es Studien gibt, die belegen, dass

Ausdauersport eine stimmungsaufhellende Wirkung hat.Positiv wirken bei längeren Läufen ( mehr als 45 Min. ) die Aus-

schüttung von Serotoninen,sog. Glückshormonen. Ein weiterer Aspekt ist, dass Läufer sich häufiger und länger dem Licht aus-

setzen, auch dies hat eine stimmungsaufhellende Wirkung.  Man sollte sich auch möglichst einer Laufgruppe anschliessen, weil

das Wir - Gefühl  entlastend wirkt und der möglichen Isolation entgegenwirkt. Nicht zu vergessen, dass sportliche Erfolge Glücksgefühle

erzeugen, z.B. Sie schaffen das erste Mal 30 Minuten am Stück zu laufen, Sie sind erstmals 10 Km gelaufen, Sie haben Ihren 1. Halb-

marathon erfolgreich absolviert !

Das sind tolle Erfolge, die Sie stolz und glücklich machen - und das jedesmal wieder, wenn Sie sich die Bilder oder die Urkunden

ansehen.

Eine Studie an 202 Menschen mit Depression zeigte, dass ein leichtes Ausdauertraining fast ebenso erfolgreich bei der Behandlung

war wie die Einnahme von Antidepressiva. Durch 3 Mal wöchentlich 30 Min. laufen verminderten sich die Symptome um 41 Prozent,

die Probanden, die Medikamente einnahmen, verzeichneten einen Rückgang um 47 Prozent. Eine Vergleichsgruppe mit Plazebos

lag bei 31 Prozent.

Laufen beugt einer Demenzentwicklung vor

Kelly Lambert konnte in ihrem Buch " Lehrmeister Ratte" zeigen, dass Bewegung die Neuentwicklung von Nervenzellen steigert, besonders im Bereich des Hippocampus, der für Merkfähigkeit und Gedächtnis zuständig ist. Ratten, die ein Laufrad benutzten, steigerten die Neuentwicklung um das 4-fache. Weiterhin wurde die Vernetzung der Synapsen gesteigert. je mehr vernetzte Synapsen, desto besser die intellektuelle Leistungsfähigkeit.

Diese Erkenntnisse wurden auf dem 86. Kongress der Deutschen Gesellschaft f. Neurologie bestätigt. Auch hier wurde zu mehr Bewegung aufgerufen. Prof. Reimers konnte in einer Metaanalyse zeigen, dass sportliche Frauen und Männer eine um ca. 20 bis 50% geringere Wahrscheinlichkeit hatten, eine Demenz zu entwickeln.

Aller Anfang ist . . .  langsam !!

wie beginnt man überhaupt mit dem Laufen, wenn man bisher ganz ohne Sport gelebt hat ?

Viele machen den Fehler, wie von der Tarantel gestochen loszurennen, um nach 300 m völlig

ausgepumpt und mit Seitenstichen stehen bleiben zu müssen. Dann wird behauptet, laufen

sei nichts für sie und sie hören frustriert wieder auf.

Aber die körperlichen Fähigkeiten und die nötige Kondition muß man sich Schritt für Schritt

erarbeiten.

So kann es gelingen :    laufen Sie immer ganz langsam, jedenfalls so langsam, daß eine

Unterhaltung die ganze Zeit über gut möglich ist !

1. Woche :      2 min. laufen - 3 min. gehen - 2 min. laufen - 3 min. gehen

                                   2 L  -  3 G  -  2 L  - 3 G  - 2 L  - 3 G  -  2 L 

                                  also insgesamt 12 Minuten laufen. Dieses Programm absolvieren Sie bitte

                                 3 Mal in der 1. Woche !

2. Woche :   2 L  - 2 G  - 2 L - 2 G  - 2 L  - 2 G  - 2 L  - 2 G  - 2 L  - 2 G - 2 L - 2 G  - 2 L

                                 insgesamt 14 Minuten laufen - auch dies bitte 3 Mal in der Woche !

3. Woche :  3 L - 3 G - 3 L - 3 G - 3 L - 3 G - 3 L - 3 G - 3 L - 3 G - 3 L

                                insgesamt 18 Minuten laufen.  Bitte 3 Mal pro Woche !

4. Woche : 4 L - 3 G - 4 L - 3 G - 4 L - 3 G - 4 L - 3 G - 4 L - 3 G - 4 L

                             in dieser Woche laufen Sie also insgesamt 24 Minuten, unterbrochen von je

                             3 Minuten Gehen und auch dieses Programm bitte 3 Mal in der Woche.

5. Woche : 4L - 2G - 4L - 2G - 4L - 2G - 4L - 2G - 4L - 2G - 4L - 2G - 4L

6. Woche : 5L - 3G - 5L - 3G - 5L - 3G - 5L -3G - 5L - 3G

                               in der 5. und 6. Woche sind Sie nun schon 40 Min. gelaufen - wie bisher

                              bitte jeweils 3 Mal pro Woche !

7. Woche : 5L - 2G - 5L - 2G - 10L - 5G - 5L - 2G - 5L

8. Woche : 5L - 2G - 10L - 4G - 10L - 4G - 5L

9. Woche : 5L - 2G - 15L - 5G - 5L - 2G - 5L

10. Woche : 5L - 2G - 20L - 5G - 5L - 2G - 5L

11. Woche : 5L - 2G - 25L - 5G - 5L - 2G - 5L

12. Woche : 5L - 2G - 30L - 5G

 Bravo - Sie haben es geschafft ! Sie sind 30 Minuten ohne Unterbrechung gelaufen

 und wenn Sie Freude am Laufen gehabt haben, dann bleiben Sie dabei und Sie werden

auch noch längere Zeiten und Strecken schaffen.













                                                 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail